473,- Euro.Das ist die durchschnittliche Höhe der in Deutschland an Rentnerinnen ausbezahlten Altersbezüge.


473,- Euro.Das ist die durchschnittliche Höhe der in Deutschland an Rentnerinnen ausbezahlten Altersbezüge. Eine ganze Generation an Frauen – die im Schnitt noch zwei Kinder großgezogen und damit einen enormen Dienst an der Gesellschaft geleistet haben – wird für ihre Erziehungsarbeit bestraft. Das ist nicht nur wahnsinnig ungerecht. Das ist (im unteren Segment der Auszahlungsbeträge) Staatszynismus.670,- EuroDas ist der Betrag, über den die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder wegen der hohen Flüchtlingszahlen Einigung erzielt haben. Der Bund übernimmt künftig pro Flüchtling und Monat 670 Euro vom Tag der Registrierung bis zum Ende des Asylverfahrens.Das ist Staatssarkasmus.Zur Erläuterung für die, die wegen Mitgefühls eher den Fernseher als den Taschenrechner einschalten: In Deutschland benötigt ein Asylverfahren im Schnitt der letzten drei Jahre (sic!) 5,7 Monate. Das war zu einer Zeit, als die Syrer noch in Syrien wohnten. Heute gehen Experten von 13,5 Monaten aus – im Schnitt. Im Schnitt der letzten 5 Jahre hatten wir 80.000 Asylbewerber im Jahr. Heute ist es das 10-fache. Da wir systematisch belogen werden, gehe ich von einer Bearbeitungsdauer von 15 Monaten aus. Warum werden wir systematisch belogen? Vorstehende Zahl erfasst nicht die Zeit, die von der Einreise bis zur Entscheidung über das Asylgesuch vergeht. In Deutschland wird die Dauer nämlich erst ab der Antragsstellung gemessen. Und nicht ab der Registrierung durch die Bundesländer, geschweige denn ab dem Erstkontakt, wenn sich ein illegaler Migrant als Asylsuchender meldet. Teilweise sind Asylsuchende viele Monate in Deutschland, bis sie den Antrag stellen und in der Statistik auftauchen.Das ist deutsches Berufsbeamtentum.15 Monate x 800.000 Flüchtlinge x 670 € = 8.040.000.000,- €. Das ist knapp die Hälfte dessen, was der Bund an ALG II (Hartz 4) im laufenden Jahr ausgibt. Es ist auf den Punkt genau der Betrag, der im ganzen verschissenen Jahr für die Staatsaufgabe „Familie, Senioren, Frauen und Jugend. ausgegeben wird.Das ist eine Blamage. (Und da fehlen mir die Worte, meine Abscheu vollumfänglich zum Ausdruck zu bringen. Es ist völlig inakzeptabel, sich durch äußere Umstände die eigenen Prioritäten ohne jede Gegenwehr derart verschieben zu lassen.)Und: wer bis hierhin durchgehalten hat und mich noch nicht wegen meiner Kaltherzigkeit den Asylanten gegenüber entfreundet hat, dem sage ich gern auch noch, wie lange so ein komplettes Asylverfahren in unterentwickelten Staaten (also ohne richtige Verwaltung und Justiz) läuft:- Norwegen: 48h.- Schweiz: 48 h bei Herkunft aus insgesamt 6 sicheren Herkunftsländern (zB Kosovo),- Schweiz – Fast Track Verfahren: 20 Tage (55% der Anträge), 40 Tage (81% der Anträge) 65 Tage (100% der Anträge) –> Gesuche MINUS 75%- Niederlande: 48h bei sicheren Herkunftsstaaten, 20 Tage max.Das ist ein Grund, das Verhältnis unseres Staates gegenüber seinen Bürgern zu hinterfragen.“ Andreas Ruether

Quelle: (34) Facebook

Advertisements
  1. #1 von HERBERT jAUST am 14. November 2015 - 19:40

    Suche Mitrentner die mind. 8 Jahre ununterbrochen in die Rentenkasse eingezahlt haben. Ich werde durchsetzen das eine Mindestversorgung erfolgt wie die BEAMTENVERSORGUNG Mindestversorgung von 1.500,00 Euro. Wir wollen zumindest gleichgestellt werden wie Beamte.
    Wir haben Bruttosozialprodukt für die Bundesrepublik erstellt . Beamte haben die Rentenkürzungen vorgenommen.Sie leben von unserem Erfolg und nehmen . Ausführliche Kommentare und Details später.

    Gefällt mir

  2. #2 von Helmut Josef Weber am 30. Dezember 2015 - 10:29

    Ich bekomme für 22 Beitragsjahre eine Minirente und nun fragt sich die KK, wovon ich lebe, bzw. welche Einkünfte ich noch habe.

    HIER MEIN ANTWORTSCHREIBEN

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe ca. seit 1986 nicht mehr in die Rentenkasse eingezahlt, weil damals ein Komiker der CDU „die Rente ist sicher“ an die Litfaßsäule geklebt hat.
    Bis dahin war schon vieles nicht mehr wahr, was mir 1977 von den gesetzlichen Sozialversicherungen versprochen wurde, als ich mich selbständig gemacht habe.
    Da ich nun nicht noch mehr Beiträge für immer weniger Leistung bezahlen wollte, bin ich erst einmal aus der RV ausgetreten und habe mich um meine Altersversorgung selber gekümmert.
    Was von der staatlichen Rente zu erwarten war, wenn ich einmal in Rente gehe, war ganz einfach auszurechen, wurde aber (abgesehen von einigen Warnern) von der Politik ignoriert.
    Denn 1986 befanden sich schon alle Menschen im Berufsleben, die heute Rente erhalten.
    Und die Geburtenzahlen waren auch auf ein nicht besonders schwankendes Niveau eingependelt.
    Dass ich auf dem richtigen Weg war, haben die „Rentenreformen“ der nächsten Jahre gezeigt, die ja nichts anderes als Rentenkürzungen waren.
    Dass der Gesetzgeber in der Spirale der Rentenkürzungen kein Ende kennt, zeigt, dass bis 2030 das Rentenniveau auf 43% vom Netto gekürzt werden wird, aber auch nur wenn der Versicherte 45 Jahre eingezahlt hat.
    Auch habe ich gottseidank nicht den Versprechungen geglaubt, dass Direkt-Versicherungen und andere Finanzprodukte im Alter nicht versteuert werden müssen und auch nicht bei der Berechnung der Krankenkassenbeiträge herangezogen werden.
    Ich wollte einfach nur das, was ich in dem Laufe meines Arbeitslebens erspart habe, auch im Alter ohne irgendwelche Abzüge verbrauchen können.
    Auch sollte Niemand wissen wie viel ich angespart habe und wo es sich befindet, denn mein Angespartes sollte unpfändbar sein, da nicht auffindbar.
    Daher habe ich für meine Altersversorgung immer mal wieder anonym Goldmünzen gekauft, was ja in Deutschland bis zu 15.000 Euro pro Kauf legal ist.
    Eine sehr gute Möglichkeit Kapital anzuhäufen, ohne das irgendwelche staatlichen Stellen davon erfahren können, zumal wenn man als selbständiger Handwerksmeister immer mal wieder das Finanzamt im Haus hat.
    Auch der Kapitalertrag, bzw. die Kurssteigerungen betrugen bei Gold im Schnitt, seit 1986, etwa 9% im Jahr.
    Auch dieser Kapitalertrag ist in Deutschland steuerfrei, wenn die Goldmünzen über 1 Jahr gehalten werden.
    Welches Finanzprodukt kann schon 9% steuerfrei pro Jahr anbieten und dabei über Jahrtausende seinen Wert behalten; etwa eine staatliche Rente???
    Ja- und wenn meine liebe Frau und ich heute zu unseren Minirenten noch etwas dazu benötigen, verkaufe ich hier und da mal eine Münze/Unze.
    Und alles was überbleibt, wenn wir einmal nicht mehr auf dieser Welt sind, bekommen unsere Kinder; was bei einer staatlichen Rente auch nicht möglich ist.
    Ersparen Sie sich bitte die Nachfrage danach, wie viel Goldmünzen für meine Altersversorgung „gebunkert“ sind und wo, denn ich werde es Niemandem sagen.
    Ein Tipp:
    Es liegt nicht in Deutschland, denn dafür reicht die Rechtssicherheit in Deutschland nicht aus, wo auch (wie in Bananenrepubliken) rückwirkend Gesetze eingeführt werden.
    Mehr kann ich nicht dazu schreiben; aber Sie wissen nun, dass ich nicht nur von meiner Minirente leben muss, und Sie wissen nun auch, dass ich keinerlei steuerpflichtige Einkünfte habe.
    Natürlich weiß ich, dass so etwas nicht Schule machen darf.
    Aber es gibt doch genügend Menschen, die der Blödzeitung und den Regierungsmedien weiter glauben und auch noch obendrein in Riester und Co. einzahlen.
    Und wenn diese Menschen, dann bei dem Durchlesen Ihres Rentenbescheides blass werden, aber immer noch der Meinung sind, dass sie richtig gehandelt haben, dann kann man das nur mit dem Stockholsyndrom erklären, aber dann ist es sowieso zu spät.
    Meine liebe Frau und ich fallen Niemandem zur Last und wir bekommen auch nur die Rente, für die wir Beiträge eingezahlt haben; und das ist auch richtig so.
    Für uns hat sich besonders positiv ausgewirkt, dass wir keinen Versprechen geglaubt haben, egal ob von der Politik oder den Sozialversicherungen, sondern nur dem gesunden Menschenverstand gefolgt sind.
    Und das war wirklich nicht schwierig, denn wir haben in eine Altersversorgung investiert, die Jahrtausende seinen Wert behalten hat; warum sollte es in den (historisch gesehen) wenigen Jahren, wo wir sie ansparen und ausgeben, anders sein?
    Man muss um das zu begreifen, weder lesen noch schreiben können.

    Und heute muss ich von meiner Minirente in Deutschland noch KK-Beiträge zahlen, obwohl wir in Spanien wohnen, wo jeder Rentner im spanischen System beitragsfrei K-Versichert ist.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: