Der Rentenbetrug in Deutschland


377264_235625759837857_100001713031444_575203_1362285830_nDiese Internet Seite beschäftigt sich mit dem Betrug an den Beitragszahlern der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Ausplünderung der Rentenkassen hat System, schon unter dem ersten Bundeskanzler Adenauer wurden die Beitragszahler der Rentenversicherung ausgeplündert. Unter dem Willy Brandt, dem SPD Kanzler wurde, dann mit System geplündert. Bis zu Wiedervereinigung Deutschland sind rund 120 Milliarden DM aus den Rentenkassen in den Staatshaushalt geflossen. Mit dem Beginn der Wiedervereinigung wurden die Rentenbezieher und Beitragszahler noch einmal geschröpft.Den die Ost Renten wurden und werden von der deutschen Rentenversicherung bezahlt. Rund 12 % kostet das den Rentenbezieher an Einkommen im Westen. Den Vogel schießt aber Gerd Schröder ab, auch Gas Schröder genannt, heute zig Facher Millionär und als junger Mann Chef der Jungsozialisten und dann Bundeskanzler Deutschlands und damaliger SPD Chef. Seit der Einführung von Hartz 4 sind die Realeinkommen der Rentner um rund 23 % gesunken.

Insgesamt kann man sagen das der Staat die Rentenkassen Plündert um Fremdrenten und die Sozial Einwanderung nach Deutschland zu Finanzieren.

Ich schätze den Verlust für die Rentenbezieher und Beitragszahler auf zurzeit auf Unglaubliche 160 Milliarden jährlich. Das bedeutet, der Staat zahlt rund 40 Milliarden weniger an Bundeszuschuss in die Rentenversicherung ein, als er müsste. Jeder Beitragszahler müsste eine um Ca 4000 € höhere Rente im Jahr haben, als er zurzeit bekommt. Vom DGB haben sicher alle schon einmal gehört? Hmm das ist die Gewerkschaft in Deutschland, die die Arbeitnehmer vertritt. Aber das tut der DGB eben nicht. Das macht auch nicht die SPD oder die Grünen.

AusbildungsplatzrentnerDiese Seite möchte erreichen, dass Beitragszahler und Renten Empfänger sich organisieren und ihre Rechte verlangen. Es muss Schluss gemacht werden mit der Plünderung der Sozialkassen durch die Parteien im Bundestag und dem DGB

Mich erreichen Sie unter wtvoegele (at) gmail.com

Und das bin Ichwerneratausdesign

Advertisements
  1. #1 von guteronkel am 14. Juni 2013 - 15:11

    Jetzt wird die Sache langsam rund. Hat man doch schon öfters von älteren Kollegen und Mitmenschen gehört, wie die Rentenkasse geplündert wurde. Nur, die Medien haben dies noch nie dem Arbeitnehmer (und somit Sklaven dieser Republik) vor Augen geführt und erläutert. War es doch immer schon bequem und angenehm den Bürger dumm und brav zu halten. Dann kamen die 68-er und im Anschluss die RAF. Besonders die RAF war ein Thema, welches man jüngeren Generationen schlecht erläutern konnte. Heute erklärt sich die Entstehung der RAF von selbst. Man muss nur unser korruptes, verlogenes System ansehen. Für alles und jeden ist Geld da. Sind die Kassen dann geplündert, weiß man sofort, warum der zahlende Arbeitnehmer jetzt den Gürtel enger schnallen muss. Dies wird dann auch immer im Auftrag des Wählers durch seine Volksvertreter ausgeführt. Die Medien trugen und tragen zur Verdummung der Bürger bei. Deshalb ist deren Niedergang weniger zu beklagen.
    Ich schlage vor:
    – Sämtliche Politiker (regierende und die der Opposition) einsperren, täglich kräftig verprügeln, 10 Jahre ins Arbeitslager und danach am kurzen Strick aufhängen. Den Kadaver anschließend in den Fermenter einer Biogasanlage werfen, damit dieser wenigstens noch einen kleinen Ertrag für den Bürger bringt.
    – Alle Wohlfahrtsverbände und ihre Einrichtungen sofort schließen.
    – Alle Kirchen und ihre Einrichtungen sofort verbieten. Personal auf Anschlussverwendung prüfen und den Rest wie die Politiker behandeln.
    – Alle, die die Finger in unserer Rentenkasse lang gemacht haben die Pfoten abhacken.

    Das sind nur grundsätzliche Thesen zur Abstellung der gröbsten Umtriebe um die Sozialsysteme. Man kann das System natürlich im Laufe der Anwendung anpassen und ergänzen. Hier ist der Phantasie freien Lauf zu lassen.

    Gefällt 1 Person

    • #2 von Charles K. am 29. Mai 2016 - 08:15

      Was jammert ihr? Jeder mit einem nur durchschnittlichen Verstand hat mitbekommen was hier Jahrzehnte von dem Verbrecherpack Politik getrieben wurde. So und wer hat Jahrzehnte die Lügner Betrüger und Ausbeuter alle vier Jahre aufs neue mit seinem Kreuzchen für dieses Handeln bestätigt?
      Also hört auf mit dem Gejammer ihr selbst wart und seid mitschuldig!

      Gefällt mir

  2. #3 von Baldrian am 16. Juni 2013 - 00:07

    Aus der permanenten Missachtung der Selbstverwaltungsautonomie der gesetzlichen Rentenversicherung und Missbrauch der Rentenbeiträge für allgemeinstaatliche Aufgaben durch politische, illegale Eingriffe ergeben sich diese Forderungen:

    Rentensicherungsprogramm der Gesetzlichen Rentenversicherung
    1. Rückerstattung der seit 1957 missbräuchlich aus der Rentenversicherungskasse zweckentfremdeten Rentenbeiträge in Höhe von rund 700 Milliarden Euro, die zur Finanzierung nicht beitragsbezogener Fremdleistungen verwendet wurden bzw. noch werden. Versicherungsfremde Leistungen sind gesamtgesellschaftliche Verpflichtungen, die nicht aus der Rentenkasse, sondern ausschließlich aus Steuermitteln zu finanzieren sind, daher

    2. die Sicherstellung der gesetzlichen Rentenversicherung als autonomes Selbstverwaltungsorgan der Beitragszahler, in der Verfassung verankert, um in Zukunft jegliche Fremdeingriffe durch Politik und Staat zu verhindern mit dem gesetzlichen Verbot, aus der Rentenkasse Zwangsanleihen für gesamtgesellschaftliche Aufgaben zu entnehmen. daher

    3. die Forderung klarer gesetzlicher Festlegung dessen, was nach Zweck und Umfang als Rentenleistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu gelten hat, damit einhergehend eine gesetzliche transparente Buchführung zum Nachweis der rechtmäßigen Verwendung und Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben sowie der zurzeit noch versicherungsfremden Ausgaben der Kasse gegeben ist.

    4. Eigentumsschutz der Beitragszahler: Rentenbeiträge sind nur für beitragsbezogene Rentenzahlungen innerhalb der Solidargemeinschaft der abhängig beschäftigten Beitragszahler zu verwenden (Hinterbliebene gemäß GG 6 Schutze der Familie). Sie sind versteuertes Eigentum dieser Solidargemeinschaft. Eingriffe in Form von Zwangsanleihen in die Rentenkasse zur Finanzierung von Staatsverpflichtungen (Fremdrenten etc.) verstoßen hier gegen den im Grundgesetz verankerten Schutz des Eigentums.

    5. Durch den so genannten „Bundeszuschuss“ wurden und werden diese Zwangsanleihen bislang in keinem Jahr voll erstattet, so dass die Beitragszahler weiterhin immense Summen für gesamtgesellschaftliche Verpflichtungen allein schultern mussten und noch müssen. Diese unrechtmäßig auferlegten Leistungen sind einer „Sondersteuer“ vergleichbar, die nur der „Kaste“ der abhängig Beschäftigten – zum Wohle der übrigen Gesellschaftsschichten – auferlegt werden.

    6. Rückgängigmachung der 2-mal-Versteuerung der Rente: Die Rentenzahlungen wurden bereits mit dem Arbeitseinkommen besteuert. Eine nochmalige Steuererhebung auf Renten stellt eine sittenwidrige Eigentums-Enteignung aller Beitragszahler dar.

    7. Stopp mit dem Demographie-Schwindel: Das Max-Planck-Institut, etc. widerlegt die Demographie-Lüge als Grundlage des Riesterrentenbetrugs. Die Geburtenrate steigt. Die Bevölkerungszahl hat sich in den letzten 30 Jahren von 78 Milliarden Einwohnern auf 82 Milliarden erhöht und nicht verringert. Damit entfällt die gesamte Grundlage der durch organisierte Täuschungsmanöver lancierten „Rentenreform“.

    8. Der Privatisierungsbetrug: Beendigung der verdeckten Subventionierung der privaten Finanzwirtschaft in Form von staatlichen Zuschüssen zu Riester-Rentenverträgen. Daher: Weg mir der aus Steuermitteln gestützten Riester-Rente!
    Die staatlichen Zuschuss-Milliarden für private Riester-Renten-Verträge sind gleich direkt in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen, daher die Forderung:

    9. Ausbau und Stärkung der krisensichereren gesetzlichen Rentenversicherung zu einer Bürgerversicherung, Aufhebung der Beitragsbemessungsgrundlage.

    10. Rücknahme der „Rente mit 67“ sowie Renten kürzender Nachhol-, Riester- und Nachhaltigkeitsfaktoren ( http://altersarmut-per-gesetz.de/ )

    11. Menschenwürdige Renten für die Alten von morgen: Durch gesetzlich festgelegten menschenwürdigen Mindestlohn für die Jungen von heute!

    Gefällt 2 Personen

  3. #4 von Detlef am 27. Juni 2013 - 21:46

    Da können wir meckern, schimpfen oder protestieren, es wird sich nichts ändern.
    Da sollten doch alle Rentner lieber an ihre Gesundheit denken.
    Und was ist gesund? Spazieren gehen an der frischen Luft.
    Da wir von den 0,25% keine Fahrt ins Grüne bezahlen können, bieten sich doch der Zebrastreifen und/oder die Fußgängerampel an.
    Altersbedingt dürfen wir auch schon etwas vergesslich seien, sodass wie auf der anderen Straßenseite nicht mehr wissen, warum wir hier herüber gegangen sind, also noch mal zurück, nachdenken und noch mal oder noch mal oder noch mal.
    Wir als Rentner sind die einzigen, die „Streiken“ können, ohne dafür Urlaub zu nehmen.
    Noch zwei Anmerkungen:
    1. Als Rentner bekommt man ja weniger Leistung aus der Krankenkasse, da ja das Krankengeld wegfällt, warum verringert sich nicht auch der Beitrag?
    2. Vor einigen Jahren hatten wir Lohnsteigerungen und einen Anstieg der Arbeitslosen, sodass gerechnet wurde, dass der Durchschnittslohn nicht gestiegen sei weil viele mehr und einige nichts verdienen. Jetzt haben wir Lohnsteigerungen und eine Verringerung der Arbeitslosen. Wie kommt man da rechnerisch auf (fast) 0? Doch nur, wenn das Ergebnis feststeht und nur die Formel entsprechend verändert wird. Betrug? Auch die Banken konnten den Kunden per Formel vorrechnen, wie viel Gewinn die Anlage bringen wird und dann per Formel, warum das Geld weg ist.

    Gefällt mir

  4. #5 von Aropaima am 4. August 2013 - 11:00

    Früher saßen die Raubritter auf Burgen,heute sitzen sie in Berlin,früher in Bonn.

    Gefällt 1 Person

  5. #6 von W.Groß am 6. Februar 2014 - 13:38

    Rücksichtslosigkeit, verantwortungsloses Verhalten, wird studiert das auch alle BÜRGER die in Deutschland leben. Auf eine feine und angenehme Weise ausgebeutet werden können. so das Rentner im glauben sind ihnen wurde RECHT getan, jahrelanges ARBEITEN für fast NICHTS!
    Die Armen Kranken unverschuldeten Frührentner sind noch Ärmer dran, die bekommen nur für die Jahre Punkte angerechnet die sie GEARBEITET haben. Egal sagen die Politiker die sollen schauen wie sie klar kommen mini Rente für Kranke Frührentner ist die Größte DISKRIMINIERUNG in Deutschland.

    Gefällt 1 Person

  6. #7 von Rolf-Dieter Wilhelm am 28. Februar 2014 - 16:47

    Rentendiskussionen in der BRD

    Hier geht es ja um die Renten der Rentner, die aus den Beitragseinnahmen der heutigen
    Beschäftigten der GRV finanziert werden über das Umlageverfahren. Der sogenannte Generationenvertrag.
    Ob die bisherigen Regierungen das ordentlich gehändelt haben, daran darf sicherlich Kritik
    angebracht sein zum Unvermögen ein solches Rentensystem aufrechtzuerhalten, unter
    Beachtung der gestiegenen Lebenshaltungskosten.
    Von daher bedarf es ständigen Korrekturen zu den Einnahmen, wenn die Ausgaben höher
    werden.
    Und ist es erkennbar, dass dies nicht möglich ist, dann ist der Staat verpflichtet das auszugleichen
    und das geht wiederum nur über die Steuereinnahmen.
    Der Beitragssatz sollte von daher nach oben eine Höchstbegrenzung haben. Gleichfalls sollte die
    Beitragsbemessungsgrenze nach oben höher angehoben werden, unter Umständen ohne
    Begrenzung. Sie könnte variert werden, um das Rentensystem zu stabilisieren.
    Ein Ausstieg aus der Gesetzlichen Rentensystem zu einem anderen Rentensystem dürfte
    hier nicht vereinbart werden.
    Es ist weiter die Frage zu klären, inwieweit weitere Personenkreise in das System für die Zukunft
    aufgenommen werden können.

    Denn es gibt derzeit noch viele Möglichkeit für andere Gruppen, sich der GRV legal zu entziehen.

    Denn bedingt durch die nicht ausreichend gestiegenen Löhne und der unterschiedlichen Arbeitslosigkeit in Deutschland, sind natürlich die Beitragseinnahmen oftmals nicht
    ausreichend zur Zahlung der Renten.
    Rentenfremde Leistungen sind nicht abzuschaffen, wie z. B. die Mütterrente.
    Sie sind generell durch den Staat über Steuern zu finanzieren.
    Das betrifft auch teilweise Rentenzahlungen für die neuen Bundesländer- zu den erworbenen
    Anwartschaften bis zum 30.06.1990.
    Hier galt ja über den Einigungsvertrag- siehe Gesetzblatt Nr. 35 vom 28.09.1990 zu
    Blatt 1215 unter 9 folgendes: Die der Rentenversicherung durch die Überführung der erworbenen
    Ansprüche und Anwartschaften entstehenden Mehraufwendungen werden ihr vom Bund erstattet.
    Das tut die Bundesrepublik auch, ob Sie dies in der richtigen Höhe tut,dass hat Sie bisher noch
    nicht so öffentlich dargestellt.
    Im Gegenteil , mit dem Rentenüberleitungsgesetz hat die BRD bestimmten Beschäftigungsgruppen in den neuen Ländern zu ihrer Altersvorsorge Kürzungen vornehmen lassen, so sehen es zumindest die Beamten des Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
    Siehe einfach den Wegfall des § 35 zu Artikel 2 des Rentenüberleitungsgesetzes.
    Ob dies gerechtfertigt ist gegenüber den Zusagen aus dem Einigungsvertrag ist fraglich.
    Denn die Überführungen waren die Aufgabe des gesamtdeutschen Gesetgebers, sieh Blatt 899 des Gesetzes Nr.35 vom 28.09.1990
    Das Bundesverfassungsgericht stellte diese Regelung zum 28.04.1999 unter Eigentumsschutz
    nach Artikel 14 des GG der BRD und brachte zum Ausdruck, dass die im Einigungsvertrag
    genannten Gesetze in der Anlage II zu Zusatz-u. Sonderversorgungssystemen zu überführen
    waren, auch durch die BRD.
    Und unter Blatt 1148 des Gesetzblattes die BRD mit der DDR vereinbart hat, dass die nachfolgenden Gesetze der DDR dem Abschnitt III zugeordnet sind und Änderungen, Aufhebungen oder Ergänzungen nur zu den Abschnitten II gegeben sind. Also von daher stand dem gesamtdeutschen Gesetzgeber kein Recht zu, Streichungen über das Rentenüberleitungsgesetz nach dem 03.10.1990 ab 1.1.1992 vorzunehmen.
    Auch das Thema mehr Rentner als Beschäftigte kann nicht so dargestellt werden, dass eine
    Rente deshalb später fallen wird. Es ist die Aufgabe des Staates rechtzeitig das Problem rechtzeitig anzugehen, unter Beachtung alle Umstände
    Da ist natürlich eine Erweiterung das privatrechtlich – wie z.B. die durch die Riesterrente
    vorzunehmen ist keine Lösung. Denn hier hat der Staat keine entscheidende Kraft sicherzustellen, dass in Deutschland ausreichende Renten über den Rentenversicherungsbund zur Zahlung kommen.

    Die jetzigen Korrekturen halte ich schon für gerechtfertigt. Natürlich müssen diese solide
    finanziert werden. Und das geht wahrscheinlich nur über höhere Steuereinnahmen .
    Also sprecht nicht von Rentenbetrug, sondern versucht die BRD anzuhalten, dies besser zu lösen.
    Wenn es es politisch nicht geht, dann kann es nur eine öffentliche Petition anregen, dass unsere
    gewählten Organe das Rentenproblem für die Zukunft besser angehen müssen.

    Und noch ein kleiner Hinweis , die BRD hat die Mehrwertsteuer und die Versicherungssteuer
    seit 1989 um ca. 10% erhöht , bei gestiegenen Lebenshaltungskosten.
    Wo gehen denn wirklich, die von uns gezahlten Steuern im Staatshaushalt auf!!!

    Gefällt mir

  7. #8 von Rolf-Dieter Wilhelm am 28. Februar 2014 - 18:31

    Artikel 2 des RÜG
    Übergangsrecht für Renten nach den Vorschriften des Beitrittsgebietes

    § 1 Allgemeines

    (1) Anspruch auf Rente nach den Vorschriften dieses Artikels haben Personen,

    1. die die in diesem Artikel geregelten Anspruchsvoraussetzungen erfüllen,

    2. die am 18. Mai 1990 ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Beitrittsgebiet
    (§18 Abs. 3 Viertes Buch Sozialgesetzbuch) hatten und

    3. deren Rente in der Zeit vom 1. Januar 1992 bis zum 31.12.Dezember 1996 beginnt,

    solange sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland haben.

    (2) Versicherte im Sinne dieses Artikels sind Personen, die vor Rentenbeginn rentenrechtliche
    Zeiten haben.

    (3) Die Vorschriften des Ersten und Zehnten Buches Sozialgesetzbuch sind entsprechend
    anzuwenden

    Der Artikel 2 regelt den Anspruch auf Rente nach den Vorschriften zu § 2 bis § 45

    Auszug zu § 35 Besonderer Steigerungssatz

    1. in Einrichtungen des Gesundheits-u. Sozialwesens nach den Bestimmungen des §§ 46 und 47
    der Rentenverordnung vom 23. November 1979 (GBl. I Nr. 43 S. 401)

    2. bis 4. von mir nicht aufgeführt-kann nachgelesen werden im RÜG

    1,5 vom Hundert, wenn die Beschäftigung in dieser Einrichtung mindestens zehn Jahre oder
    bei Eintritt von Invalidität in den Fällen Nummer 2 oder 3 mindestens fünf Jahre ununterbrochen ausgeübt worden ist.

    Und jetzt vertreten die Beamten die Aufffassung, dass der Anspruch nicht gegeben sei,
    weil unter

    (1) die Bestimmungen zu 1-3 in der Gesamtheit nicht vorliegen

    Der Artikel 2 beschäftigt mit dem Übergangsrecht für Renten nach den Vorschriften
    des Beitrittsgebietes. Er könnte auch unbegrenzt weiter gelten zum Anspruch einer Rente
    nach 1997.

    Eigentlich nicht vorstellbar, dass das die Funktionsnachfolger der BRD das vergessen haben
    sollten. Denn wenn es wirklich stimmt, dass die Bestimmungen zu 1-3 in der Gesamtheit
    zu beachten sind, dann hätten viele Rentner aus den neuen Ländern keinen Anspruch zur Rente erworben.

    Aber Sie bekommen Ihre Rente doch. Da bleibt die Frage der ordnungsgemässen Berechnung
    zu klären, nach den Regelungen des EV .

    Denn nach dem EV sind die Länder der DDR der BRD beigetreten und können von daher nicht
    nach bundesdeutschen Recht bis 30.06.1990 zur Anwartschaftsberechnung ihrer Rente
    bewertet werden, wenn das Rentenüberleitungsgesetz das vorzunehmen hatte laut EV.

    Das RÜG beschäftigt sich aber dann nicht mit dem Anspruch einer Rente, die erst nach dem Übergangsrecht für Renten, also nach Beendigung der Zeit von 1992-1996 beginnt.

    Unter Kapitel VII des Einigungsvertrages war es die Aufgabe des gesamtdeutschen Gesetzgeber
    die Einzelheiten der Überleitung in einem Bundesgesetz zu regeln.
    Das geschah mit dem Rentenüberleitungsgesetz vom 25.07.1991
    In der Anlage II zum Einigungsvertrag galt Blatt 1215 des Gesetzes Nr. 35 unter 9a die noch
    nicht geschlossenen Versorgungssysteme bis zu 31.12.1991 zu schließen.
    Neueinbeziehungen waren ab 03.10.1990 nicht mehr zulässig.
    Bis zur Schließung sind die versicherungs-und beitragsrechtlichen Regelungen der jeweiligen Versorgungssysteme weiter anzuwenden, soweit sich aus diesem Vertrag nicht anderes ergibt.

    Sie sind den allgemeinen Regelungen der Sozialversicherung in dem im Artikel 3 des Vertrages genannten Gebiet anzupassen

    und unter 9c hieß es:

    die Versorgungssysteme werden bis zur Überführung der darin erworbenen
    Ansprüche und Antwartschaften in die Rentenversicherung weitergeführt. Verantwortlich sind die Funktionsnachfolger gemäß Artikel 13 des Vertrages(Funktionsnachfolger).
    Die Funktionsnachfolger haben die noch nicht geschlossenen Versorgungssysteme zu schließen
    und die Überführung der erworbenen Ansprüche und Anwartschaften in die Rentenversicherung durchzuführen.

    Erstaunlich ist erst einmal, dass der §§ 35 des Rentenüberleitungsgesetzes überführt
    wurde für den Zeitraum 1.1.1992-31.12.1996

    Ab 1997 unzulässige Änderungen entsprechend den Bestimmungen des Einigungsvertrages vorgenommen wurden und für den Zeitraum die BRD vom 01.07.1991-31.12.1991 ebenfalls an einer genauen Bestimmung zum Anspruch einer Rente mangelte, weil Rentenbescheide nach § 1 Allgemeines zu Artikel 2 den Anspruch erst zum 1.1.1992 bestimmten.
    Das Gesetz wurde ja bereits zum 25.07.1991 verabschiedet mit Beginn 1992.

    Viel Spaß zur Rentengerechtigkeit für die neuen Länder.

    Gefällt mir

  8. #9 von gerhard am 27. April 2014 - 23:24

    Ich habe 45 Jahre gearbeitet,habe einen GdB von 60 und bekomme von den Verbrechern
    abzüglich von Renten und Pflegeverscherung 1000,0 Euro netto Rente.
    meiner Meinung ist schon die Erfindung der Rentenpunkte ein Verbrechen.Eines von vielen
    des Herrn Adenauer,Kohl,Schröder Seehofer,und nicht zu vergessen der mächtigsten
    Frau A.Merkel. Vielen Dank!

    Gefällt mir

  9. #10 von Th.K. am 15. Mai 2014 - 16:25

    Zitat:
    7. Stopp mit dem Demographie-Schwindel: Das Max-Planck-Institut, etc. widerlegt die Demographie-Lüge als Grundlage des Riesterrentenbetrugs. Die Geburtenrate steigt. Die Bevölkerungszahl hat sich in den letzten 30 Jahren von 78 Milliarden Einwohnern auf 82 Milliarden erhöht und nicht verringert. Damit entfällt die gesamte Grundlage der durch organisierte Täuschungsmanöver lancierten „Rentenreform“.

    Zitat. Ende

    Die Zahl kann nicht stimmen, es muss wohl heißen von 78 Millionen auf 82 Millionen
    Bürger und nicht Milliarden…..
    Ich würde das ändern, sonst wirkt der ganze Bericht unglaubwürdig mit all seinen Zahlen.

    gruß
    ein Leser.

    Gefällt mir

  10. #11 von K.Findeisen am 21. Juni 2015 - 22:30

    Such ihr für all das eine Schuldigen? Schaut in den Spiegel!
    „Wer politische Parteien wählt unterstützt Wahlbetrug“.
    Deutschland ist seit 1945 besetztes Land.Der Personalausweis beweist nicht die deutsche Staatsangehörigkeit! Also besorgt euch ein Dokument die eure Staatsangehörigkeit mindestens seit 1913 belegt.

    Gefällt mir

  11. #12 von Ich auch am 21. Juni 2015 - 22:34

    korrektur!

    Such ihr für all das einen Schuldigen? Schaut in den Spiegel!

    „Wer politische Parteien wählt unterstützt Wahlbetrug“.
    Deutschland ist seit 1945 besetztes Land.Der Personalausweis beweist nicht die deutsche Staatsangehörigkeit! Also besorgt euch ein Dokument das eure Staatsangehörigkeit mindestens seit 1913 belegt.

    Gefällt mir

    • #13 von hjweber am 7. Januar 2017 - 10:29

      Hallo Unbekannter,

      meine liebe Frau und ich haben Deutschland vor der Euro Einführung verlassen und wohnen seit 2001 in Südspanien.
      Da gibt es auch den Euro, aber ein anderes Rentensystem.
      Als Beispiel:
      Meine Ehefrau bekommt für 11 Jahre Beiträge, von etwa 90 Euro im Monat, aktuell (in Spanien) eine Jahresrente von 5.292,00 Euro im Jahr.
      Jeder kann schnell nachrechnen, dass sie in ca. 5 Jahren wieder alle jemals gezahlten Beiträge wieder zurückerhalten hat.
      Dafür brauch meine Ehefrau aber keinerlei Beiträge oder Zuzahlung mehr an die Krankenkasse zu zahlen.
      Aus Deutschland erhält meine Ehefrau für 12 Beitragsjahre 205,00 Euro Rente im Monat.
      Wäre sie nicht in Spanien kostenlos versichert, würden ihr davon noch, als freiwilliges Mitglied in der KVdR, etwa ***die Hälfte*** der Renten an KK-Beiträgen in Deutschland abgezogen.
      In Deutschland könnten wir von unseren beiden Renten nur schlecht und recht leben, hier in Spanien haben wir ein sehr gutes Auskommen.
      Unsere private Absicherung, die wir seit dem Jahre 2000 in Spanien in Gold angelegt haben, konnten wir nur ansparen, weil der Staat uns (dank der niedrigen Sozialbeiträge) dafür genug Spielraum gelassen hat.
      Da der Preis für Gold sich seit dem Jahre 2000 vervierfacht hat, haben wir natürlich „ausgesorgt“.
      Und was ist in Deutschland mit der staatlichen Renten, Allianz, Riester und Co?
      Ich persönlich halte das deutsche Rentensystem für ein betrügerisches Schneeballsystem, dass vor die Wand gefahren wird, bzw. schon ist.

      Viele Grüße aus Andalusien
      H. J. Weber

      Gefällt mir

    • #14 von Josef Jauernig am 5. August 2017 - 22:57

      Mein deutscher Geburtsort (Heimatland) ist Schlesien. Meine Nettorente -nach Kürzung durch N.Blüm- ist nur 35%, hier wird der Betrug besonders deutlich!

      Gefällt mir

  12. #15 von Helmut Josef Weber am 29. Dezember 2015 - 09:41

    Ich bekomme für 22 Beitragsjahre eine Minirente und nun fragt sich die KK, wovon ich lebe, bzw. welche Einkünfte ich noch habe.

    HIER MEIN ANTWORTSCHREIBEN

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe ca. seit 1986 nicht mehr in die Rentenkasse eingezahlt, weil damals ein Komiker der CDU „die Rente ist sicher“ an die Litfaßsäule geklebt hat.
    Bis dahin war schon vieles nicht mehr wahr, was mir 1977 von den gesetzlichen Sozialversicherungen versprochen wurde, als ich mich selbständig gemacht habe.
    Da ich nun nicht noch mehr Beiträge für immer weniger Leistung bezahlen wollte, bin ich erst einmal aus der RV ausgetreten und habe mich um meine Altersversorgung selber gekümmert.
    Was von der staatlichen Rente zu erwarten war, wenn ich einmal in Rente gehe, war ganz einfach auszurechen, wurde aber von der Politik ignoriert.
    Denn 1986 befanden sich schon alle Menschen im Berufsleben, die heute Rente erhalten.
    Und die Geburtenzahlen waren auch auf ein nicht besonders schwankendes Niveau eingependelt.
    Dass ich auf dem richtigen Weg war, haben die „Rentenreformen“ der nächsten Jahre gezeigt, die ja nichts anderes als Rentenkürzungen waren.
    Dass der Gesetzgeber in der Spirale der Rentenkürzungen kein Ende kennt, zeigt, dass bis 2030 das Rentenniveau auf 43% vom Netto gekürzt werden wird, aber auch nur wenn der Versicherte 45 Jahre eingezahlt hat.
    Auch habe ich gottseidank nicht den Versprechungen geglaubt, dass Direkt-Versicherungen und andere Finanzprodukte im Alter nicht versteuert werden müssen und auch nicht bei der Berechnung der Krankenkassenbeiträge herangezogen werden.
    Ich wollte einfach nur das, was ich in dem Laufe meines Arbeitslebens erspart habe, auch im Alter ohne irgendwelche Abzüge verbrauchen können.
    Auch sollte Niemand wissen wie viel ich angespart habe und wo es sich befindet, denn mein Angespartes sollte unpfändbar sein, da nicht auffindbar.
    Daher habe ich für meine Altersversorgung immer mal wieder anonym Goldmünzen gekauft, was ja in Deutschland bis zu 15.000 Euro pro Kauf legal ist.
    Eine sehr gute Möglichkeit Kapital anzuhäufen, ohne das irgendwelche staatlichen Stellen davon erfahren können, zumal wenn man als selbständiger Handwerksmeister immer mal wieder das Finanzamt im Haus hat.
    Auch der Kapitalertrag, bzw. die Kurssteigerungen betrugen bei Gold im Schnitt, seit 1986, etwa 9% im Jahr.
    Auch dieser Kapitalertrag ist in Deutschland steuerfrei, wenn die Goldmünzen über 1 Jahr gehalten werden.
    Welches Finanzprodukt kann schon 9% steuerfrei pro Jahr anbieten und dabei über Jahrtausende seinen Wert behalten; etwa eine staatliche Rente???
    Ja- und wenn meine liebe Frau und ich heute zu unseren Minirenten noch etwas dazu benötigen, verkaufe ich hier und da mal eine Münze/Unze.
    Und alles was überbleibt, wenn wir einmal nicht mehr auf dieser Welt sind, bekommen unsere Kinder; was bei einer staatlichen Rente auch nicht möglich ist.
    Ersparen Sie sich bitte die Nachfrage danach, wie viel Goldmünzen für meine Altersversorgung „gebunkert“ sind und wo, denn ich werde es Niemandem sagen.
    Ein Tipp:
    Es liegt nicht in Deutschland, denn dafür reicht die Rechtssicherheit in Deutschland nicht aus, wo auch (wie in Bananenrepubliken) rückwirkend Gesetze eingeführt werden.

    Mehr kann ich nicht dazu schreiben; aber Sie wissen nun, dass ich nicht nur von meiner Minirente leben muss, und Sie wissen nun auch, dass ich keinerlei steuerpflichtige Einkünfte habe.
    Natürlich weiß ich, dass so etwas nicht Schule machen darf.
    Aber es gibt doch genügend Menschen, die der Blödzeitung und den Regierungsmedien weiter glauben und auch noch obendrein in Riester und Co. einzahlen.
    Und wenn diese Menschen, dann bei dem Durchlesen Ihres Rentenbescheides blass werden, aber immer noch der Meinung sind, dass sie richtig gehandelt haben, dann kann man das nur mit dem Stockholsyndrom erklären, aber dann ist es sowieso zu spät.

    Meine liebe Frau und ich fallen Niemandem zur Last und wir bekommen auch nur die Rente, für die wir Beiträge eingezahlt haben; und das ist auch richtig so.
    Für uns hat sich besonders positiv ausgewirkt, dass wir keinen Versprechen geglaubt haben, egal ob von der Politik oder den Sozialversicherungen, sondern nur dem gesunden Menschenverstand gefolgt sind.
    Und das war wirklich nicht schwierig, denn wir haben in eine Altersversorgung investiert, die Jahrtausende seinen Wert behalten hat; warum sollte es in den (historisch gesehen) wenigen Jahren, wo wir sie ansparen und ausgeben, anders sein?
    Man muss um das zu begreifen, weder lesen noch schreiben können.

    Und heute muss ich von meiner Minirente in Deutschland noch KK-Beiträge zahlen, obwohl wir in Spanien wohnen, wo jeder Rentner im spanischen System beitragsfrei K-Versichert ist.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

    Gefällt mir

    • #16 von Mariee Buffon am 16. Mai 2017 - 10:33

      Viele Grüsse an die/den Ausbeuter der spanischen Rentenversicherung auf Kosten der Allgemeinheit. Irgendwann wird sich das rächen ! Gier macht blöd, das war schon immer so !

      Gefällt mir

  13. #17 von Romano Maria am 24. Februar 2016 - 15:29

    Wir kleine Leute sind die Melkkühe des Deutschen Staates, Und die am wenigsten haben ihrer Rente, und dann heißt es es sind keine Rente mehr da, Deutschland ist ein Lügen Staat Und skorup und skrupellos, Leute wo jahrelang gearbeitet habe für ihre Rente, und zum Schluss noch steuer zahlen müssen auf die Rente wo man bekommt ,das ist ein Mafia Regierung

    Gefällt mir

  14. #18 von P.Jährling am 27. April 2016 - 17:40

    -die Forderung ist nicht neu. Rente wie in der Schweiz alle zahlen ein.Rest wird über
    Umsatzsteuer finanziert.
    -es ist egal wie gross die Bevölkerung ist,
    Rente reicht immer ?
    -dies muss aber politisch gewollt werden !
    dh. keine Kriegsbeteiligung-keine Rettungsschirme-keine nach oben offenen Flüchtlingskosten.

    Gefällt mir

  15. #19 von bethmann am 4. Mai 2016 - 10:22

    nur feststellen hilft nicht,was kann man dagegen tun ?

    Gefällt mir

  16. #20 von K.-H.S. am 11. Mai 2016 - 17:14

    2017 AfD wählen.Dadurch werden keine höhere Renten ausgezahlt aber die Verbrecher von Berlin früher Bonn werden dann ewentuell entsorgt.Grössere Verbrechen am Deutschen Volk als die jetzigen können die nächsten wohl auch nicht hinbekommen.

    Gefällt mir

  17. #21 von Michael am 8. Juni 2016 - 16:09

    Dieses System ist ganz kurz vor der Implosion. Was glaubt ihr warum so viele Nebenkriegsschauplätze eröffnet werden. Alle Regierungen der letzten 25 Jahre habe komplett versagt und immer nur im JETZT gelebt und nie nach vorne geblickt… jetzt ist es zu spät, Geld ist nur noch für die Musels da, wir können verrecken wenn es nach dem Pack in Berlin geht. Ich blicke nach vorne und baue mir schon jetzt meine eigene Rente in Form einer automatisierten Zusatzeinkommens auf. Jammern hilft nicht weiter… jeder muss etwas TUN um in Zukunft halbwegs über die Runden zu kommen.

    Gefällt mir

  18. #22 von hjweber am 11. Juni 2016 - 09:13

    Etwa 86% der Deutschen sin in einer gesetzlichen Rentenversicherung.
    Diese 86%, die heute schon Rente beziehen, sind durch die Rentenreformen der letzten Jahrzehnte belogen und betrogen worden; alleine seit der Euroeinführung hat die Kaufkraft der Renten über 30% verloren.
    Bis 2030 werden die Renten weiter auf 43% vom Netto gekürzt; somit werden etwa 40% der Rentner zum Sozialfall, oder müssen ihr gespartes erst verleben.
    Aber diese 86% wählen überwiegend die Parteien, die ihnen das angetan haben.
    Dümmer kann ein Volk doch nicht sein.

    Wer schon die Beiträge für die gesetzliche Rente im Lohnbüro abgezogen bekommt, kann natürlich nichts dagegen machen.
    Wer dann aber seine private Altersversorgung an Versprechen und an irgendeine Währung bindet, kann den Knall nicht gehört haben.
    In 4 europäischen Staaten sind die kapitalgedeckten Renten schon vom Staat beschlagnahmt worden; zuletzt auch in Polen
    Jetzt geht es an die Betriebsrenten und an das Ersparte der Menschen, wie in Zypern, Portugal und in Italien.
    Ich kann nur jedem raten für seine private Altersversorgung eine Variante zu finden, bei der:
    1. Keine Provisionen abgezogen werden, wie bei Allianz,
    Riester u. Co.
    2. Die Gewinne legal nicht versteuert werden müssen.
    3. Der Staat keine Kenntnisse von hat.
    4. Nicht besteuert wird, wenn die Vorsorge im Alter
    verbraucht wird.
    5. Keine Krankenkassenbeiträge von bezahlt werden
    müssen; daher auch keine Zuzahlungen für
    Medikamente usw. usw.
    6. Alles sofort und augenblicklich in einen anderen
    Staat gebracht werden kann.
    7. Auf der ganzen Welt als Zahlungsmittel anerkannt
    wird.
    8. Seit Jahrtausenden seinen Wert erhalten hat.
    9. Nicht durch Inflation oder Währungsreform wertlos
    werden kann.
    10. Beim Ableben des Inhabers der Altersversorgung,
    den Hinterbliebenen die Werte bleiben.
    Wer kommt da an Gold vorbei?
    Kurssteigerung von Gold seit 1970 im Durchschnitt 8,4% jährlich, und das legal steuerfrei.
    Und wie war die Kurssteigerung bei Renten?
    Jedenfalls haben die Renten seit der Einführung des Euro in Deutschland über 30% an Kaufkraft verloren, und werden weiter verlieren, denn bis 2030 werden die Renten auf 43% vom Netto gesenkt.
    Aber auch nur, wenn man 45 Jahre dafür gearbeitet hat
    Gold ist seit dem Jahre 2000 um ca. 360 Prozent gestiegen.
    Wer etwa 30 Jahre für die private Rente anspart, damit er dann etwa 15 Jahre davon seine staatliche Rente aufbessern will, muss schon sehr großes Vertrauen in die Währung des Ersparte und den Staat haben, wenn der Staat davon etwas weiß.
    Fragt mal z. B. Rentner die ihre Direktversicherung oder Riesterrente ausgezahlt bekommen haben.
    Auch wurden rückwirkend Gesetze geändert, damit die Krankenkassen sich etwa 16% abzweigen können.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    Gefällt mir

  19. #23 von hans-otto rühl am 4. Juli 2016 - 15:39

    rente nur denen, die auch hier eingezahlt haben, das wort altersarmut wäre so gut wie vom tisch, ganz einfach, oder ? unsere politik wollte aber die rentenkasse für jedermann und der treue und langjährige beitragszahler wurde erneut ausgenutzt, habe zu denen kein vertrauen mehr, sind keine volksvertreter, sondern volkszertreter.

    Gefällt mir

  20. #24 von Peter Jansen am 18. Juli 2016 - 14:35

    Vor allen Dingen wird niemals oder irgendwo von der Betrugsmasche der Geldumstellung erwähnt.
    Entweder traut sich das niemand, oder es ist schon nicht mehr relevant oder erwähnenswert !
    Man ist doch mit der Geldumstellung um mind. die Hälfte seines Geldes betrogen u. verarscht worden. Aber groß zu merken scheint dies niemand mehr, oder nicht mehr zu interessieren.

    Gefällt mir

  21. #25 von Hella am 14. August 2016 - 12:50

    Warum diese unzähligen, ja nihct nur in Rentenangelegenheiten, sondern in allen(!) (Un-) Rechts-Fachgebieten anzutreffrenden, ganovenartigen Details, die die in summa grundsätzlich verbrecherische Ausrichtung dieses Regimes beweisen, wieder und wieder fruchtlos diskutieren?!
    Es sollte angesichts der Lage der GANZEN Bevölkerung langsam klar sein:
    Das Regime als GANZES gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!

    Wir sollten also, statt nur jammern, gemeinsam und organisiert nach Mitteln und Wegen suchen – deutschlandweit, europaweit, weltweit …

    (Weltweit?? – JA! Auch die Auslandsdeutschen sind Deutsche – und können ihr Scherflein zur Überwindung dieser üblen Verhältnisse beisteuern! Denn sie sind freier als die Deutschen in der BRD … )

    Gefällt mir

  22. #26 von Helmut am 14. Oktober 2016 - 12:12

    Grundsätzlich stimme ich in fast allen „sachlichen“ Punkten überein. Es ist eine Schande was gerade sogenannte Soziale Parteien mit den Renten und damit den Rentnern machen und gemacht haben. Die Politik sieht der Verarmung handlungslos zu und unterstützt sie sogar noch. Alle etablierten Parteien handeln da leider gleich.
    Man muss etwas machen – auf korrekte und legale Art und Weise. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, die richtige Partei wählen – einfach diejenige die am meisten Verständnis für die Rentensituation zeigt, gar nicht wählen – viele Wahlen sind ohnehin nur eine Farce oder bauen auf manipulierten Meinungen auf oder auch demonstrieren – die Bauern fahren auch mit ihren Traktoren vor die Regierungen, warum also keine (genehmigte) Rentnerdemo?

    Nur eines gefällt mir nicht, wenn Teilnehmer des Forums von Hand abhacken, aufhängen und sonstigen Greueln sprechen und diese fordern. Das sind nicht die Diskussionsmittel unserer Zeit. Das Mittelalter ist überwunden und solche anschaulichen Rachemethoden tragen nicht zur Akzeptanz der Problematik bei.
    Ich wäre froh, wenn es eine Plattform gäbe über die sich Rentner Gehör verschaffen könnten um so Einfluß auf die Politik zu gewinnen. Aber bitte ohne die Regeln des Anstandes und des Rechtes zu verlassen. Das sollten Rentner, die ein Leben lang diesem Staat gedient haben nicht nötig haben.

    Gefällt mir

  23. #27 von Winkler am 29. November 2016 - 19:27

    Wie war das?
    Die Renten sind sicher?
    Naja, man kann Norbert Blüm nicht vorwefen, dass er gelogen hat..
    Er hat schliesslich nicht gesgt, für wen sie sicher sind.

    Gefällt mir

  24. #28 von Sabine P. am 21. Januar 2017 - 18:19

    Man kann dieses unsägliche Geleier unserer sog. Volksvertreter nicht mehr hören.
    Klar wird man abgezockt und betrogen wo es nur geht. Über Steuern, Mwst., Energiekosten, Einsparungen, Lohndumping, Rentenstagnierung etc..
    Hauptsache man macht Milliarden, das Geld, das in die investiert werden sollte, es erwirtschaftet haben und für die Zukunft unseres Landes, unserer Kinder.
    Ein Politiker hat dafür keinen Finger gerührt, tut so als wäre sein Privatvermögen und schmeißt es mit vollen Händen raus.
    Man ist ja schließlich wer, der Zahlmeister, andere Länder lachen über uns.
    Wie Kühe lassen wir uns melken, nehmen alles hin.
    Inzwischen wird vorgeschrieben wie man als Deutscher zu denken und zu fühlen hat. Wer anders denkt und fühlt wird in die rechte Ecke gestellt und „Meinungsfreiheit“ ist ein Witz.
    Zum Thema Rente noch.
    In den letzten 15 Jahren haben sich die Kosten und Preise verdoppelt, nur meine Rente nicht.
    Damit habe ich meinen 18 j. Sohn großgezogen. Der geht in die 12.Klasse Oberstufe. Da darf ich Schulbücher bezahlen, die für den Unterricht benötigt werden. Seh ich auch ein, es muss ja gespart werden?????
    Leider reicht die Rente nicht, sonst wäre ich schon lange in ein anderes Land geflüchtet.
    Leider sind viele ältere Menschen schlecht informiert und schwer erreichbar und wählen immer das was sie kennen.
    Laut demografischen Wandel sind wir die stärkste Macht im Land, warum passiert dann nichts?
    Gehts vielen Rentnern noch zu gut?
    Bin ratlos, aber nicht hoffnungslos.

    Gefällt mir

  25. #29 von stachelschwein am 30. Januar 2017 - 02:54

    ansprüche nach der haager landkriegsordnung art.7,43,46 und 47 bei den „steuerbehörden“
    anmelden und alle „steuern“ verzinst zurück verlangen,da sogen. steuergesetze niemals
    rechtskräftig ohne zustimmung des verfassungsgemäßen gesetzgebers,nämlich des germani=
    schen wurden und sind.

    Gefällt mir

  26. #30 von stachelschwein am 30. Januar 2017 - 02:56

    ansprüche nach der haager landkriegsordnung art.7,43,46 und 47 bei den „steuerbehörden“
    anmelden und alle „steuern“ verzinst zurück verlangen,da sogen. steuergesetze niemals
    rechtskräftig ohne zustimmung des verfassungsgemäßen gesetzgebers,nämlich des germani=
    schen volkes wurden und sind.

    Gefällt mir

  27. #31 von Peter Jansen am 31. Januar 2017 - 10:25

    Ja, dem Anschein nach geht es vielen Bürger/innen…Rentner/innen noch zu viel zu gut !!!!

    Wer, sollte übrigens an der gegenwärtlichen Situation, wenn man überhaupt von einer
    „SITUATION“ sprechen kann.
    Unsere „Gegenwärtliche“ „LEHNSHERRSCHAFTLICHE“ Organisation mit Ihrer
    „ENTEIGNUNGS“ – Politik scheint es voll im „Griff zu haben uns weiterhin zu veraschen, betrügen u. zu verdummdeuweln !!

    Nebst der „Smarte“ Gabriell mit seiner Haltlosen Aussage, „MAN“ hätte zu wenig verdient ist ja wohl völlig aus der Luft gegriffen !!
    Derselbige ist wohl Froh das Amt, welches ich ja wohl nicht zu betonen brauche, nicht antreten zu müssen !!
    Welcher dazu „Nominiert“ wurde kommt ja wohl aus den „RICHTIGEN“ Reihen, einen Kommentar brauche ich ja wohl nicht abzugeben.
    Seine Politik welches man jetzt schon erahnen kann, bedeutet ebenfalls nichts „GUTES“…für uns Rentner jedenfalls nicht!!!!

    Gefällt mir

  28. #32 von Sascha Ulbrich am 29. Mai 2017 - 14:14

    Ich habe Ihren Beitrag mit Interesse gelesen und kann nur bestätigen das Sie und Ihre kommentierenden Leser recht haben.
    Und die Probleme haben sich durch die Massenmigration massiv verschlechtert:
    Über 600.000 Asylsuchende (Wir unterscheiden noch zwischen Füchtlingen die vor Krieg und Verfolgung fliehen und Wirtschaftsmigranten die aus den Länder kommen in denen wir Urlaub machen, Marokko, Tunesien, usw. ) sind bisher in unsere Sozialsysteme eingewandert ohne auch nur einen Euro Beitrag geleistet zu haben (wie denn auch als Asylsuchende).

    Die Belastungen für die Krankenkassen sind enorm und schon jetzt wird von Hermann Gröhe (CDU) der Gesundheitsfond geplündert um die Defizite der Kassen auszugleichen.

    Das FiFo der UNI Köln hat errechnet das jeder Asylbewerber mit 12.000€ im Jahr zu Buche schlägt. Alleine in NRW gibt es über 63.000 abgelehnte, ausreisepflichtige Asylbewerber die nicht abgeschoben werden, über 45.000 haben bereits eine Duldung, trotz Ablehnung durch das BAMF. Das verursacht bereits in NRW, nur für die abgelehnten, ausreisepflichtigen, Kosten von ca. 757 Mio Euro/Jahr! 2016 wurden in NRW 5.000 Asylbewerber abgeschoben. D. h. NRW bräuchte nur für die 63.000 ausreisepflichtigen, abgelehnten 12 Jahre um diese abzuschieben wenn das Kontingent nicht erhöht wird und die Kosten beliefen sich in diesen 10 Jahren auf ca. 10 Mrd Euro. Wohlgemerkt, nur in NRW!
    Da allerdings mehr Asylbewerber einwandern als abgeschoben werden, derzeit werden alleine in Deutschland mehr Asylanträge gestellt als in alle anderen Europäischen Staaten zusammen ( das liegt daran das die Asylsuchenden aus den anderen Europäischen Staaten nach Deutschland kommen…! Vor wenigen Wochen erschien in der „Welt“ ein Artikel in dem beschrieben wurde, das mittlerweile auch der letzte Asylbewerber Finnland verlassen hat -Ziel: Deutschland) wird sich das Problem weiter verschlimmern!

    Die, aufgrund der Gewinne, Überschüsse und günstigen Zinsen für die Staatsverschuldung entstehenden Haushaltsüberschüsse des Bundes gehen fast komplett für die Flüchtlingskrise drauf. Ohne erneute massive Staatsverschuldung zugunsten der Rentenkassen lassen sich die, ohnehin schon sinkenden, Renten nicht mehr halten.

    Geschätzte 700 Mrd Euro wurden seit 1957 aus den Rentenkassen für versicherungsfremde Leistungen zweckentfremdet.

    Unsere Kinder zahlen mit einer weiteren, massiven Erhöhung der Staatsverschuldung die Zeche dafür das die Politik uns belügt und betrügt und „bahnhofsklatschende Gutmenschen“ diese Parteien immer weiter wählen (diesmal um die „rechtspopulistische AfD“ zu verhindern) und gar nicht merken wie Sie dafür von den Altparteien missbraucht werden damit diese ungehindert so weitermachen können. Für den (angeblichen) Kampf gegen „Rechts“ lassen sich die Bürger immer gerne einspannen. Von den Medien wird das Ganze dann noch befeuert. Und die Bürger merken erst viel zu spät das damit nur von den eigentlichen Missständen und Fehlleistungen der Altparteien abgelenkt wurde. Und es wird weiter die Rentenkasse geschröpft und der Bürger weiter beschissen. Aber: Der Bürger durfte dem Mainstream folgen und sich gegen „Rechts“ engagieren. Immer ein gutes Gefühl!

    Unsere Niedrigzinsphase (durch die die privaten Altersversorgungen der Deutschen Sparer jährlich Milliarden Verluste erleiden) wird irgendwann wieder enden. Damit steigen dann auch wieder die Zinsbelastungen für die steigende Staatsverschuldung!

    Die Verschuldung zieht eine gewaltige Zins­last nach sich. Unser Staat gab 2016 mehr als 34 Mrd. € für Zinsen aus! Das ist Jahr für Jahr der Preis dafür, dass zwischen 1970 und 2010 ständig mehr ausgegeben als eingenommen wurde. – Dabei ist der Zins­satz gegen­wärtig extrem niedrig. Sollte der durch­schnittliche Marktzins um 1% steigen, würde das jährlich 20 Mrd. € mehr an Zinsen kosten.

    Ich bin seit Anfang 2016 Mitglied der AfD, stellv. Vorsitzender meines Kreisverbands Bonn und Direktkandidat für den Bundestag 2017. Ich komme von der Bundespolizei und habe einen Eid auf die Freiheitlich Demokratische Grundordnung geleistet. Ich habe 6 Monate in der Flüchtlingshilfe gearbeitet, täglich und bekämpfe jede Form von Rassismus und Extremismus zu Wasser, zu Lande und in der Luft -wenn es sein muss.

    Trotzdem muss man diese Realitäten und die damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen wahrnehmen: Sowohl die Bundes-PKS als auch die Polizeilichen Kriminalitätsstatistiken der Länder verzeichnen einen Anstieg der Gesamtkriminalität um über 100%. Ausschließlich auf die Massenmigration zurückzuführen. Wer es nicht glaubt soll sich die offiziellen, diesjährigen PKS der Länder, bzw. des Bundes im Internet anschauen. Von offiziell ca. 1,4 Mio Zuwanderern sind ca. 450.000 als Tatverdächtige in den PKS gelistet. Das heißt: Jeder dritte Tatverdächtige ist ein Flüchtling. Und das sage ich als ehemaliger Polizeivollzugsbeamter, Flüchtlingshelfer und Vater von zwei Kindern (10, 5) der seinen Kindern beibringt vor jedem Menschen, gleich welcher Herkunft, Nationalität und Konfession Respekt zu zeigen.

    Trotzdem werde ich von Menschen die mich gar nicht kennen auf der Straße und in den sozialen Medien als Nazi beschimpft und die AfD als Rechtspopulistische Partei.
    Warum? Nur weil wir die unpopuläre Wahrheit sagen?
    Jeder der (aus berechtigter Sorge) mahnend über die (zu über 90% muslimische) Massenmigration spricht wird direkt von Bürgern und Medien zum Extremisten und Nazi abgestempelt.

    Ich selbst gebe viele Interviews und sehe oft wie das was ich sage/schreibe im Kontext verändert und negativ dargestellt wird um es als AfD Kritik medial zu verbreiten.

    Ich habe es satt belogen zu werden von der Politik. TTiP wurde hinter verschlossenen Türen verhandelt, die Autobahnen, als unveräußerliches Eigentum des Bundes im Grundgesetz verankert und von den Bürgern mit der KFZ Steuer bezahlt, sollen Ende Mai dieses Jahres, mit 2/3 GroKo-Mehrheit, per Grundgesetzänderung privatisiert werden damit wir sie nochmal bezahlen dürfen.

    Es hieß, die Renten sind sicher, Trotzdem wurde die Rentenkasse geplündert.
    Es hieß: Es wird keine Maut geben, trotzdem kommt sie.
    Seit Jahrzehnten warten Familien mit Kindern auf ein steuerliches Familiensplitting, damit gerade Familien mit Kindern entlastet werden.
    Die Energiewende ist gescheitert. Die großen Firmen wie Siemens, Bosch, CSG-Solar, Q-Cells, usw haben aufgegeben. Mit SolarWorld ist ein weiterer großer Player in Sachen regenerative Energien in die Insolvenz gegangen. Tausende von Arbeitsplätze hat das gekostet. Und noch einmal tausende von Arbeitsplätze bei den konventionellen Stromerzeugern durch die Energiewende. Der Strom in Deutschland ist ca. 50% teurer als im Europäischen Ausland. Private Haushalte und Wirtschaft werden massiv damit belastet.
    Um die Energieerzeugung eines herkömmlichen Kohlekraftwerks mit Solarzellen zu erzielen bräuchte man über 2,5 Quadratkilometer große Solarfelder. Der Platz ist gar nicht vorhanden. Windparks schreddern Vögel und der rote Milan ist dadurch schon vom Aussterben bedroht, unabhängig davon gibt es viele Bürgerinitiativen die dagegen votieren. Dringend benötigte Speichermedien für Strom werden technisch erst in Jahrzehnten zur Verfügung stehen.
    Was aber bereits heute gängige Praxis ist, ist die Transmutation von radioaktivem Material das von einer Halbwertszeit von mehreren 10.000 Jahren auf ca. 500 Jahre transmutiert wird (siehe Transmutation am KIT- Karlsruher Institut für Technologie ), das heißt: Das Atommüllproblem wird im nächsten Jahrzehnt gelöst sein.
    Aber dann haben wir unsere Kernkraftwerke (mit hohen, deutschen Normen und Sicherheitsvorschriften gebaut und betrieben) alle abgeschaltet während in Belgien und Frankreich neue aufgebaut werden.

    Ich bitte Sie, liebe Bürger, machen Sie die Augen auf. Hinterfragen Sie kritisch die Nachrichten die Sie sehen und lesen.
    Die AfD prangert all diese (und noch viel mehr) Missstände an. Deshalb werden wir so bekämpft. Natürlich gibt es in jeder Partei Schwarze Schafe. Bei der SPD sind ja auch nicht alle pädophil nur weil es dort die Kinderporno-Affinen Sebastian Edathy und jetzt aktuell Linus Förster gab/gibt.

    Die AfD steht für ehrliche Politik mit dem Mut die, manchmal unbequeme, Wahrheit auszusprechen.
    Wir sind keine radikalen und auch keine Extremisten und die schwarzen Schafe haben bei uns keine Zukunft.
    Schenke Sie uns Ihr Vertrauen und wir werden Sie nicht enttäuschen!

    Herzlichst Ihr Sascha Ulbrich

    Gefällt mir

  29. #33 von Andreas Marquardt am 20. Juli 2017 - 17:08

    Es kommt noch dazu, daß z.B. die Mütterrente nur von den Arbeiter und Angestellte bezahlt wird. Warum nicht die gesamte Gesellschaft? Herr Schäuble, müsste dies bezahlen! Denn das die Frauen, ebend Kinder bekommen, dafür können logischer Weise die Frauen nichts. Aber auch nicht die Arbeiter und Angestellte. Warum gibt es dann für die Männer, kein Ausgleich gegen über den Frauen? Bei gleiche Lohn, bezahlen Männer und Frauen den gleichen Rentenbeitrag. Die Frauen haben aber 6 bis 7 Jahre mehr Lebenserwartung. Bekommen dann im Prinzip, ein grossen Mittelklassewagen mehr ausgezahlt, als die Männer, die ebend früher sterben. Ohne das sie dafür ein Euro mehr bezahlt haben. Dafür können die Männer genauso wenig, wie die Frauen, ebend Kinder bekommen!

    Gefällt mir

  30. #34 von Punzelmaus am 8. August 2017 - 05:06

    Hier wird immer so auf die gemeckert, die wählen gehen, was erreichen den die Nichtwähler? Was erreicht man den mit der Wahl einer anderen Partei? Das ist doch alles die gleiche Suppe.

    Gefällt mir

    • #35 von Sascha Ulbrich am 9. August 2017 - 10:27

      Hallo Punzelmaus,
      Sie haben recht. Leider unterstützen die Nichtwähler quasi im Nachhinein indirekt die Partei die gewonnen hat. Sie hätten ihre Stimme ja auch den anderen Parteien geben können. Leider gibt es aber immer Menschen die das Geschick ihres eigenen Lande gar nicht Interessiert.
      Zu der „gleichen Suppe“ möchte ich widersprechen: Ich war mit den anderen Bonner Direktkandidaten am Sonntag, den 06.08. im Auftakt zur Bundestagswahl auf einer Stadtrundfahrt mit Lesern des Bonner GeneralAnzeiger. Ich habe mich vehement gegen die, seit Jahrzehnten gängige, Praxis ausgesprochen die Rentenkasse für versicherungsfremde Leistungen zu plündern. Insgesamt fehlen durch die Eingriffe in den Jahrzehnten, seit 1957, insgesamt 700 Milliarden Euro, nach heutigem Zeitwert, in der Rentenkasse. Und das Rentenniveau soll in den nächsten Jahren weiter sinken. Vor wenigen Tagen wurde im Bundestag beschlossen den Gesundheitsfonds um 1,5 Milliarden zu erleichtern um die Gedundheitsfürsorge für Flüchtlinge weiter zu unterhalten. Diese Flüchtlinge haben bisher weder Beiträge in die Gesetzlichen Krankenkassen entrichtet noch in die Rentenkassen. Trotzdem werden auch diese Menschen im Alter versorgt werden müssen ohne eingezahlt zu haben. Wir von der AfD wehren uns massiv gegen den Betrug an den Bürgern Deutschlands, die von Altersarmut bedroht sind. Doch leider sind die Bedenken eine rechte Partei zu wählen in Deutschland so groß, das man lieber im Alter in Armut lebt. Solange das so ist wird sich in Deutschland nichts ändern. Ich bin 44 Jahre alt. Ich bekämpfe das Problem der Altersarmut schon aus purem Eigennutz. Ich denke das macht mich glaubwürdig. Hören Sie nicht auf die Panikmache in den Medien. Die AfD vertritt ähnliche Positionen wie die CDU vor 15 Jahren, bevor der Große Linksruck eingesetzt hat. Wir sind weder Nazis, Extremisten oder Ausländerfeinde. Wir sind dafür wieder eine aufrechte, ehrliche und transparente Politik in Deutschland zu machen und wehren uns gegen den Betrug an den Bürgern Deutschlands.
      Bitte helfen Sie diese Zustände zu ändern, auch für die kommenden Generationen.

      Herzliche Grüße

      Sascha Ulbrich
      AfD Direktkandidat, BTW2017, WK096 Bonn
      sascha.ulbrich@gmx.de

      Gefällt mir

  31. #36 von Sabine Plonka am 9. August 2017 - 08:22

    Von den etablierten Parteien wird doch alles platt gemacht, was ihre Machtposition gefährden könnte.
    Jahre später übernimmt man Themen, die man vorher als rechts oder staatsgefährdend verurteilt hat.
    Der derzeitige Wahlslogan der CDU zeigt doch wie man das gemeine Wahlvolk einschätzt.
    Statt von Grund auf Systeme zu ändern oder abzuschaffen, wird immer mehr geflickt und überdeckt.
    Heute wird soviel kaputt gemacht ohne an die Zukunft zu denken. Über die Folgen müssen sich die Volksvertreter keine Sorgen machen. Man mischt ganz vorne mit und der normale Bürger hat die Steuern und Beiträge abzudrücken und seine Klappe zu halten.
    Z. Zt. Ist ja die Dieselaffäre aktuell. Das meine seine eigene Luft und die seiner Kinder verpestet, scheint den Volksvertretern egal. Das grenzt ja an Vollverblendung.
    Anscheinend glaubt man wirklich, man lebt auf einem anderen Planeten als die Bevölkerung.
    Oder das inzwischen die Arbeitsplätze der Autoindustrie so wichtig sind, daß man alles andere ausblendet.
    Von wegen immer weniger Arbeitslose.
    Wählen sollte man unbedingt. Nicht die drei Großen, damit Bewegung in Sache kommt.

    Gefällt mir

  32. #37 von Schmidt am 22. September 2017 - 14:36

    Hallo , ist es möglich den Staat ( Regierungsparteien ) wegen des Rentenbetrugs zu verkagen ?

    Gefällt mir

  1. Kein VOLK wird bei der Rente so betrogen wie das Deutsche | BildDung für deine Meinung
  2. Der Mindestlohn schützt nicht vor Altersarmut › Piratenpartei Deutschland
  3. Der Mindestlohn schützt nicht vor Altersarmut – piraten-nuernberger-land.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: